Hans Peter Riegel
magicon  -  April  2017
 
Titel: THE BUNNY 2017
Technik:
2 Archival Pigment Prints auf durchsichtiger PVC Folie, 180 x 80 cm, Kunstpelz, Geruchsstoffe

Beschreibung:
Seine Anwältin nannte ihn "die Verk
örperung des herzlosen Bösen.“ Ted Bundy war ein amerikanischer Serienmörder. Er vergewaltigte, folterte, erwürgte, erschlug, erstach, enthauptete seine vermutlich mehr als einhundert weiblichen Opfer, die er mit kaum vorstellbaren Praktiken schändete.

Und doch kamen Frauen zu seinen Prozessen, schickten ihm Fanpost, himmelten ihn an. Sichtlich genoss der gut aussehende, eloquente Bundy die gewaltige mediale Aufmerksamkeit um seine Person. Am 24. Januar 1989 wurde er hingerichtet. Bis heute findet sich sein Portrait auf T-Shirts und anderen Merchandising Artikeln. Ted Bundy ist der ikonografische, amerikanische Superfreak.

Jura Student, Mitglied der republikanischen Partei, Ted Bundy war ein stets
korrekt gekleideter, angepasster Streber mit perversen Fantasien und exzessivem Pornografiekonsum. Allein dass er seine Fantasien in umgehemmte Mordlust wandelte, unterscheidet ihn vom amerikanischen Normalbürger.

Und doch sind Figuren wie Bundy Paradigma einer bigotten Gesellschaft, deren rigide, von religiösem Sektierertum geprägte rigide Moral, sich wohl nicht anders Bahn brechen kann, als in der grössten pornografischen Industrie der Welt.

Im einem Land in dem mit der Bibel in der einen und der Waffe in der anderen Hand eine Freiheit verteidigt werden, in der es eigentlich nur um die Pfründe kleingeistiger, weltferner weisser Rassisten geht. Eine Gesellschaft in der gewinnt, wer schneller schiesst und zugleich die mediale Zurschaustellung seiner Taten beherrscht. Es ist das amerikanische Soziotop im dem Phänomene wie Bundy und Trump entstehen.


Bio:
Der Schweizer Künstler Hans Peter Riegel ist einer breiteren Öffentlichkeit
als Autor der Biographien von Joseph Beuys und Jörg Immendorff sowie mit journalistischen Beiträgen in namhaften Titeln bekannt.

Hans Peter Riegel studierte visuelle Kommunikation, Fotografie, audiovisuelle Medien sowie Kunstwissenschaft.

Künstlerisch sieht er sich in Verwandtschaft zum so genannten „Digitalismus“, arbeitet mit Digitaler Malerei, Installation, Fotografie, Video und Film.

Von 2003 bis 2008 hatte er unter dem Titel SIS.TM ein Konzeptkunst-Projekt durchgeführt, das sich kritisch mit der Sozialisierung von Individuen im Internet auseinandersetzte. Damit zählt Hans Peter Riegel zu den ersten Künstlern, die sich mit dem Medium Internet und dessen gesellschaftlichen Einflüssen befassten.

Im Februar 2017 hatte er sein Kinofilm „MEL. DAS ANDERE LEBEN“ Premiere.

Arbeiten von Hans Peter Riegel wurden von namhaften privaten und öffentlichen Sammlungen erworben.

Hans Peter Riegel lebt in Zürich.

http://www.hans-peter-riegel.ch