Siegfried Hasenauer
landSchaft,  Oktober 2003

Titel: 
"Blue City"
Technik:
Malerei 

Bio
1963 geboren in Mittersill, Oberpinzgau

bis 1984 Besuch der VS und HS in Bruck am Glockner, in dieser Zeit schon ermuntert von den Kunstlehrern, was aus meinem malerischen Talent zu machen.

Dann ein Fehler, der Besuch der Gastgewerbefachschule in Kleßheim, da lernte ich künstlerisch wohl nichts dazu, aber das es zwei Geschlechter gibt.

1990 dann der Besuch einer Ausstellung von Anton Faistauer und das Aha-Erlebnis: „So schön möchte ich auch malen.“Ab diesem Zeitpunkt intensive Auseinandersetzung mit der Kunst. Vor allem der Malerei.

1991 dann erste Studien bei German Bolter, Künstler, in Vorarlberg.

1992 dann Aquarellkurs bei Jenny Wagenbichler

1993 bis 1998 Besuch der Internationalen Ferienakademie auf Hydra, Griechenland. Dabei Studien unter Rene´ Rietmeyer , Mary Calothis und Ursula Noichl im Aquarell, Plastik und Seidenbearbeitung.

1997 ebenfalls auf Hydra, das Coming-out. Studien unter Werner Steininger, einem Schweizer Maler, der mir die Abwendung vom Gegenständlichen und die Hinwendung zum Abstrakten eröffnet.

1998 wiederum auf Hydra, intensive Aquarell-und Acrylstudien unter der englischen Malerin Mary Calothis, die mich zum Meisterschüler ernennt.

1998 Berufung zur Leitung einer eigenen Aquarellklasse an der internationalen Ferienakademie auf Hydra.

1999 Erkrankung an Kieferkrebs. Schwere Operationen, Nah-Tod-Erlebnisse. Nach der Überwindung einer tiefen Schaffenskrise Abwendung von allzu kommerzieller Auswertung meiner Kunst. Damals kam ich zu der Erkenntnis das ich nur das malen sollte, was in mir ist. Gefühle, rein und verzweifelt, Hoffnung, Lust und Liebe.

2000 Entwicklung eines eigenständigen abstrakten Stils. Experimentelle Techniken in Acryl und Aquarell.

2001 Beschäftigung mit Computer-Grafik. Hier Erfolge durch Prämierung der Grafik "ExWebis" auf der Homepage des spanischen Künstlers José Manzano. Prämierung meiner Homepage durch den "Golden Web Award", den "Aloah Award" und den "Gold Orchid Award". Beitritt zur "Kunstgemeinschaft FreiRäume". Schaffung des Internetportals "Kulturweb Salzburg", zu dessen Präsident ich gewählt werde, in Zusammenarbeit mit dem Dichter Peter Blaikner. Nach der Erkrankung wieder erste Einzelausstellung.

2002 "T.A.P.P.": Trans Atlantic Painting Projekt: Es wird wieder ein neuer Arbeitsansatz gezeigt. Es wird eine Tradition der Expressionisten fortgesetzt, ich nehme etwas auf, das an die hundert Jahre alt ist und belebe es neu!