Bernhard Gwiggner
Geld Gold - Kann Geld arbeiten?  August 2007

Titel: "Einkommensschere"
Technik:
Geld, Gießharz, Draht, Silikon; Holz lackiert; Acrylglas, Klebestreifen; „Gesucht!“-Plakat; Informationsmaterial
Preis:
€ 1.453.- (= Deckungssumme der auf Einbruch versicherten Vitrine)

Beschreibung: Die Einkommensschere zwischen arm und reich klafft immer weiter auseinander…
Geld wurde und wird entwendet, da und dort. Auf Kosten von wem?
Alles versichert,? Alle abgesichert? Sicher?
…eine visualisierte Irregularität.

Informationsmaterial zur freien Entnahme:
Heft der „Arbeiterkammer Salzburg“
Heft der österreichischen „Armutskonferenz“
AK link


 

1963 geb. in Wörgl/Tirol
1981–87 Kunsterziehungsstudium an der Hochschule Mozarteum, Salzburg (Bildhauerei bei Prof. Ruedi Arnold)
1989-94 Bildhauereistudium an der
Akademie der Bildenden Künste, Wien (Prof. Bruno Gironcoli)
1993 Max Weiler-Preis
seit 1994 Assistenz für Bildhauerei an der
Universität Mozarteum
2000 Atelierstipendium, Cité Internationale des Arts, Paris
2002 Atelierstipendium,
Lu Xun Academy of Fine Arts, Shenyang, VR China
2003 internationales Symposium des Landes Salzburg „
ORTung", Strobl
2010 Preis bei "
Podium 10" des Landes Salzburg (mit Hildegard Fraueneder)
2012 Atelierstipendium,
Huantie Art City, Beijing, VR China

Kontakt:
bernhard.gwiggner@gmx.at

www.gwiggner.com

Plakattexte der 1blick Ausstellung:
Einkommensschere
Gesucht