Wolfgang Richter
EinBlick sagt mehr als 1000 Worte, Juni 2002

Titel:
"EINBLICKE" (25 Objekte)
Technik:
Fundstücke, Einfälle, Modelle

Beschreibung: Naturbezogene Objekte bilden einen Schwerpunkt in meiner Arbeit.
Seit Jahren sammle ich Fundstücke und plastische Einfälle. An diesen Dingen interessiert mich der sinnliche Charakter des Materials, welche Spuren Prozesse der Verwandlung hinterlassen. Häufig kommen auch elementare Formen vor, die dabei entstehen.
Eine Auswahl dieser kleinen Dinge habe ich in eine Ordnung gebracht. Sie sind ein Teil meines Ideenlabors. Manche davon stellen Ansatzpunkte für gestalterische Vorhaben als Naturobjekte und ortsbezogene Interventionen dar.
Als Zwischenstufen fallen mir spontane Formulierungen ("Minutenobjekte") ein, in denen ich die Grundidee in kurzer Zeit skizziere. Manchmal baue ich Arbeitsmodelle, um Konzepte der Realisierung zu erproben.
Andere arbeiten entstehen in der unmittelbaren Auseinandersetzung mit den sinnlichen Reizen des Materials, mit technisch-konstruktiven Herausforderungen oder werden angeregt von Prozessen der Verwandlung, wie sie in der Natur zu beobachten sind.
Ausgewählte Beilspiele geben einen Einblick in die Entwichklung von der ersten Idee zu ausformulierten Objekten. Sie sind in der website dokumentiert:
www.natur.objekte.at.tf
Zwischen der kleinen, vorläufigen und der großen, fertigen Form liegen Zeitstrecken, in welcher die Veränderungen Gestalt gewinnen, in denen persönliche Erfahrungen und Beobachtungen geborgen sind.
(Wolfgang Richter Juni 2002)

Wolfgang Richter zum 1Blick:

Was hat Sie bewogen im Einblick auszustellen? - "Die kleine Größe."
Die Minigalerie ist ihm seit Jahren bekannt, er beabsichtigt "Miniatur-Arbeiten" auszustellen.
"Kunst stellt für mich etwas zur Diskussion, wenn sie dogmatisch und belehrend wird, interessiert sie mich nicht (mehr)" Richter, Feb. 2002

Biografie:
 
Geboren 1953. 1972 - 1980 Studium in Salzburg (Germanistik, Geschichte, Bildnerische Erziehung). Seit 1972 Ausstellungsbeteiligungen. Seit 1976 Lehrer. Seit 1981 freier Mitarbeiter der Salzburger Nachrichten (Kunstkritik). Literarische und kunstbezogene Veröffentlichungen. 1983 - 2002 Lehrbeauftragter an der Universität Mozarteum.
1997 Einrichtung einer Druckwerkstatt. Ab 1995 naturbezogene Arbeiten: 1995 Berchtoldvilla "Geflecht", "Liebe zerschneidet die Säge" (zerstört). 1995 "Ambiente" Lieferinger Au (zerstört). 1998 "Naturalmente" Galerie Pro Arte, Hallein. "Lehmhaus" St. Florian b. Uttendorf OÖ. 1999 "Verwandlungen", Schlosspark und Kutschenräume Hellbrunn. 2000 "12 Räume" Galerie Eboran, "Kegel" Rotbuchenlaub Salzburger Kunstverein. "Spielbälle" ache 700 Lengfelden. Symposium Koppenleiten, Berchtesgaden. 2001 "Rohstoff" Stift St. Lambrecht, "Wandel und Vergehen" Koppenleiten.
Katalog: Verwandlungen NaturObjekte
Kalender: Lambeart 2002 (März)
Ankäufe: Rupertinum, Land Salzburg